Gebäudeversicherung

August 11th 2010 | Posted in Allgemein

Die Gebäudeversicherung – ein Muss für alle Hausbesitzer

Die Gebäudeversicherung, auch als Wohngebäudeversicherung bezeichnet, ist allen Hausbesitzern zu empfehlen. Sie wird vom Gesetzgeber nicht zwingend vorgeschrieben, jedoch verlangen einige Banken diese Art der Versicherung bei finanzierten Gebäuden. Die Gebäudeversicherung springt bei allen Schäden ein, die durch Brand, Sturm oder Leitungswasserschäden entstehen. Im Grunde schließt diese Versicherung also die Feuerversicherung, die Leitungswasserversicherung und die Sturmversicherung in sich ein. Die Feuerversicherung ersetzt nicht nur Schäden, die durch Brand entstehen, sondern auch solche, die durch Blitzschlag oder Explosion verursacht werden. Neben dem Gebäude an sich sind auch Gebäudezubehörteile wie Klingel- oder Briefkastenanlagen mitversichert. Möbel werden durch diese Versicherung wiederum nicht geschützt.

Kommt es zum Totalschaden, etwa nach dem Brand eines Gebäudes, ersetzt die Versicherung den aktuellen Zeitwert des Wohngebäudes. Werden hingegen Reparaturen fällig, übernimmt die Gebäudeversicherung diese Kosten.

Die Höhe der Versicherungsprämie wiederum ist von verschiedenen Faktoren abhängig, unter anderem von der Bauartklasse, der Nutzung und Ausstattung des Gebäudes sowie von der Art der Bedachung. Ganz entscheidend ist hier vor allem die Bauartklasse; Wohngebäude werden in Bauartklassen von eins bis fünf eingeteilt, wobei eins die stabilste Bauweise mit einem harten Dach darstellt. Bauartklasse fünf wiederum sind Häuser, die über eine weiche Bedachung, zum Beispiel mit Holz oder Schilf, verfügen. Diese sind besonders feuergefährdet und werden daher schlechter eingeteilt.

Zahlreiche deutsche Versicherungen bieten eine Gebäudeversicherung an; bekannteste Anbieter sind die SV Gebäudeversicherung AG und die Allianz AG. Vor dem Abschluss einer Gebäudeversicherung lohnt es sich, einzelne Anbieter miteinander zu vergleichen, um die günstigsten Konditionen zu finden.